Kontaktdaten  

Sie möchten ein Tier adoptieren oder haben ein anderes Anliegen? 

  • Nutzen Sie unser Kontaktformular
  • Schreiben Sie uns:
  • Für Vermisstenmeldungen:
  • Für Patenschaften:
  • Rufen Sie uns an unter 06182-26626 (AB - wir rufen Sie zurück!)
   

Tierschutzgeschichten mit Herz

 

Herz mit Tieren W ModulLesen Sie hier Geschichten, die das Leben schreibt... 

lauter wahre Begebenheiten, die unsere ehrenamtlichen Helfer in ihrer täglichen Tierschutzarbeit erleben.

Selbstverständlich nennen wir in diesem Zusammenhang keine Namen und Ort und können auch keine Bilder vom Geschehen veröffentlichen.

Wir denken aber, dass die Geschichten trotzdem sehr informativ sind und bestimmt auch den einen oder anderen zum Schmunzeln oder Nachdenken bringen.

Viel Spaß beim Lesen!

   

SchwanAm Freitag wurde uns ein Schwan gemeldet, der einen Angelhaken in seinem Schnabel hatte. Schwan 2Dieser Haken war fest im unteren Schnabelteil des armen Schwans verankert und behinderte ihn beim Fressen und Putzen.
Hartmut Müller von der
Arbeitsgemeinschaft für Amphibien und Fledermäuse sowie unser Vereinsmitglied Nicole Fuchs versuchten zusammen mit zwei engagierten Hundebesitzern den Schwan aus dem Fluss zu locken und ihn mit einem Netz zu fangen.
Das stellte sich als nicht so einfach heraus, da das Tier misstrauisch wurde. Die 4 Retter konnten ihn jedoch einkesseln und ihn ganz vorsichtig am Boden fixierten um dann den Angelhaken zu entfernen.

Schnell konnte der Schwan wieder in den Main entlassen werden. Er fing sofort an, sich zu putzen und war schon kurz darauf wieder in der Lage, zu futtern.

                                     Schwan 4                           Schwan 3                   

Nur 30 Minuten später wurde uns ein weiterer Schwan gemeldet, dessen Fuß sich in einer Angelschnur verheddert hatte. Die gleichen Personen eilten sofort an die gemeldete Stelle, aber glücklicherweise konnte sich der Schwan wohl selbst von der Schnur befreien.

An dieser Stelle möchten wir dringend alle Angler darum bitten, keine Haken oder Schnüre am Ufer zurückzulassen. Sie können für die Tiere zu einer tödlichen Gefahr werden und nicht immer geht dies für das Tier so glimpflich aus wie dieses Mal. Immer wieder werden durch Angelschnüre strangulierte oder durch Angelhaken schwer verletzte Wasservögel gefunden.

Wir danken den aufmerksamen Menschen, die uns die Schwäne gemeldet haben und sind froh über jeden Tierfreund, der uns solche Notfälle meldet.

Bitte wenden Sie sich an den TSV und/oder an die
Arbeitsgemeinschaft für Amphibien und Fledermäuse

  bzw. 01590 1341323

... liegen oft nah beieinander, das erleben wir im Tierschutz jeden Tag.Polly

Eine WUNDERschöne Weihnachtsgeschichte geschah am 24. Dezember:
dem Team unseres Abenddienstes lief auf dem Tierheimgelände eine Katze maunzend über den Weg.

Nachdem der Chip ausgelesen war, konnte schnell herausgefunden werden, dass es sich um die Katze Polly aus Groß-Krotzenburg handelt, die bereits im Juli verschwunden war.
Es kann sich sicher jeder vorstellen, wie überglücklich Pollys Familie war, sie wieder in die Arme schließen zu können.
Alle Beteiligten haben ein paar Freudentränchen verdrückt.

Eine ganz gegensätzliche Geschichte lesen Sie im nächsten Artikel

Update: alle drei haben sich gut erholt. Sie wurden bei uns kastriert und von einem erfahrenen Erzieher-Bock im Meerschweinchen-Kindergarten betreut. Ab dem 02.06. sind sie bereit auszuziehen.

Besser kann man das Nachfolgende nicht beschreiben, als wir am Samstag einen Anruf erhielten, bei dem Spaziergänger meldeten, dass ihnen in Froschhausen (am Sportplatz des TuS-Froschhausen) plötzlich 3 Meerschweinchen über den Weg liefen. Diese Tiere wurden offensichtlich einfach ausgesetzt. In freier Natur begegnet man in der Regel keinen Meerschweinchen!

Wir folgten dem Anruf ohne zu wissen, was uns erwartet.

Die Grösse des Areals in dem sie sitzen sollten, war erschreckend, wenn man davon ausgeht, dass wir hier Meerschweinchen suchen müssen.
Plötzlich entdeckten wir sie putzmunter beim Fressen, zwischen morschen Ästen und Zweigen.

Fund Meeri Drei kleine Babys ca. 3-4 Wochen alt, ganz alleine ihrem Schicksal überlassen.
Fluchttiere die einfach laufen, ohne zu wissen, was sie erwartet.
Sie hätten vermutlich die Nacht nicht überlebt.

Mit großem Einsatz und viel Glück haben wir es geschafft, die Meerschweinchen einzufangen und zu uns ins Tierheim zu bringen.

Fund Meeri 2       Die drei Buben sind unsere Glückspilze.
              ? Cosmo, Hank und Hape ?

Wir bedanken uns bei den aufmerksamen Spaziergängern für ihren Anruf!
Desweiteren bitten wir um Hinweise, ob jemand beobachten konnte,
dass diese Tiere in Froschhausen am Waldstück angrenzend an den Sportplatze des
TuS-Froschhausen ausgesetzt wurden.
Fund Meeri 3

 

Setzen Sie keine Tiere aus!
Es wird immer eine Lösung geben, um Tiere nicht ihrem Schicksal überlassen zu müssen.

 

 Fund Meeri 5 Fund Meeri 6 Fund Meeri 7 Fund Meeri 8

Bitte weiterscrollen

Update: Juno sowie Phönix und Jonas haben jeweils ein tolles Zuhause gefunden. Jonas und Phönix sind selbstverständlich zusammen geblieben.

Wer erinnert sich nicht? Am 20. Januar erhielt der TSV-Seligenstadt nach einer bitterkalten Nacht einen Anruf aus Rodgau.
Im Industriegebiet in Jügesheim hätte man neun (9!!!) Katzen entdeckt, die dringend der Hilfe bedürfen.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich im Namen der Kätzchen für die überwältigende Resonanz, die Anteilnahme und die vielen, vielen Spenden bedanken, die eine große Hilfe bedeuteten.

PhoenixJonas

Zwei von den Kitten leben nun zusammen auf einer privaten Pflegestelle und warten dort auf einen neuen Dosenöffner.
Langhaar-Kater Phönix leidet immer noch ein wenig unter den Folgen seiner schlimmen Rachitis. Er hat Probleme beim Laufen und Springen -die Koordination der Hinterbeine klappt noch nicht so gut.

PhoenixJonas 2Das hindert ihn jedoch nicht daran, wild mit seinem Bruder Jonas zu spielen. Jonas litt auch unter einer Rachitis, hat sich aber sehr gut entwickelt. Wir gehen davon aus, dass er keine Folgeschäden davon tragen wird.

Die beiden sind langsam soweit, dass sie ausziehen und in liebevolle Hände abgegeben werden können. Die Brüder sind frech und neugierig, aber auch sehr verschmust und lieben es, gekrault zu werden.

PhoenixJonas 3 Die zwei Hübschen sollen Wohnungskatzen bleiben, da sie immer noch kleine Defizite in der Motorik haben. Eine Wohnung oder Haus mit vernetztem Balkon wäre optimal. Sie sollen auf jeden Fall zusammen bleiben.

Beide sind schon geimpft und gechipt. Mit sechs bis sieben Monaten werden sie dann kastriert.

PhoenixJonas 4         

PhoenixJonas 5

 

Diese zwei, Helios und Morpheus, sind auch mittlerweile zusammen in ein neues Zuhause umgezogen.

RodgauKitten       

 

RodgauKitten 2

Drei weitere Katzen wurden kastriert und wieder auf den alten Platz in Rodgau gesetzt. Sie würden sich "in Gefangenschaft" nicht wohlfühlen. Wir kümmern uns darum, dass sie gut versorgt sind.
Siehe auch unter Patenschaften

Lesen Sie hier unten die ursprüngliche Geschichte sowie unsere Pressemitteilung vom 24. Januar 2020.


Am 20. Januar erhielt der TSV-Seligenstadt nach einer bitterkalten Nacht einen Anruf aus Rodgau.
Im Industriegebiet in Jügesheim hätte man neun (9!!!) Katzen entdeckt, die dringend der Hilfe bedürfen.

Als zwei Mitarbeiterinnen des Vereins dort ankommen, treffen Sie auf ein Bild des Jammers.
Halb verhungert, apathisch, erschöpft und fast erfroren sind die Katzen und Kitten, die sie dort finden.

Zwei dieser Katzenkinder sind bereits zu schwach um auch nur die Köpfchen zu heben, so dass
sie umgehend in der Veterinärklinik der Uni Gießen behandelt werden mussten, um deren Leben zu retten.

  Babys Rod Jueg Babys Rod Jueg 2 Babys Rod Jueg 3 Babys Rod Jueg 4

Am 22. Januar erhielten wir aus Gießen die Nachricht, dass die zwei es wohl schaffen würden. Rachitis und Ernährungsmangel sind die Ursache für den erbarmungswürdigen Zustand der Katzen.

Babys Rod Jueg 5

Eine Mitarbeiterin des Veterinäramtes hatte uns gebeten, diesbezüglich Kontakt mit dem Ordnungsamt Rodgau aufzunehmen. Leider hat eben dieses Ordnungsamt -wie nicht zum ersten Mal geschehen- sehr enttäuschend reagiert: Für solche Fälle sei in Rodgau niemand zuständig.

Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich bei dem Anrufer bedanken, der nicht, wie viele andere, weggesehen hat.

Die Katzenbabys sind auf dem Wege der Besserung. Die noch dort verbliebenen Katzen werden kastriert und wir kümmern uns darum, dass sie künftig versorgt werden.

Lesen Sie hier die ganze Pressemitteilung vom 24. Januar 2020.

Bitte weiterscrollen