Kontaktdaten  

Sie möchten ein Tier adoptieren oder haben ein anderes Anliegen? 

   

Öffnungszeiten Tierheim  

Wir bitten um Beachtung:

wenn Sie uns besuchen möchten,
melden Sie sich bitte vorher an

per Telefon: 06182-26626

oder per Email:

Adresse: Friedrich-Ebertstr. 29
           63500 Seligenstadt

   

Spenden  

Sie möchten für unsere Tiere spenden?
Nutzen Sie bitte folgende Bankverbindung: 

Tierschutzverein Seligenstadt u.U.
IBAN: DE39506521240007102148
Verwendungszweck: SPENDE

   

Guten Tag

 tierschutzlogo real W

Herzlich Willkommen beim Tierschutzverein Seligenstadt und Umgebung e.V.!

Schön, dass Sie uns auf virtuellem Weg besuchen.

Wir freuen uns, Ihnen unsere Arbeit und unsere Schützlinge näherbringen zu dürfen.

Wir informieren Sie auf unserer Homepage über unseren Verein, über unsere Schützlinge, bieten Ihnen verschiedenste Plattformen rund um den Tierschutz:

Stöbern Sie in der Rubrik „Zuhause gesucht“. Können Sie den Augen widerstehen, die Sie dort ansehen?

Wenn Sie einen ehemaligen Schützling von uns adoptiert haben, freuen wir uns über eine Zuschrift per Email für die Rubrik "Grüße aus dem neuen Zuhause".

Haben Sie ein Tier über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen, dann steht Ihnen unsere Rubrik "Regenbogenbrücke" zur Verfügung (weitere Details finden Sie ebenfalls dort).

Vermisstenmeldung veröffentlichen wir ebenso - bitte auch hier die Anforderungen gemäß dem Menüpunkt "Vermisstenmeldungen" beachten. Oder haben Sie ein Tier gesehen, das heimatlos erscheint oder kennen Sie gar den Besitzer der Tiere in unserer Rubrik "Fundtiere". Schreiben Sie uns bitte eine Email.

Sie wollen direkt helfen? Dann schauen Sie doch bitte unter "Unterstützung".

Sehen Sie sich bitte in aller Ruhe um. Sollten Sie Fragen an uns haben oder vermissen Sie etwas? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme z. B. per Email oder über das Kontaktformular!

Jederzeit sind wir offen für konstruktive Kritik oder Verbesserungsvorschläge.

Tierschützerische Grüße, TSV Seligenstadt u.U. e.V.

   

Herz mit Tieren W Beitrag

In einem Wohngebiet trafen Tierfreunde und Gartenfreunde aufeinander. Die Gartenfreunde, schlossen sich zusammen und wollten die Katzen los werden und brachten ihren Unmut bei der Gemeinde vor. Die Katzenfreunde bestanden darauf weiter füttern zu dürfen.

So wurden wir von Tierschutz aktiv und trafen uns zu einem Gespräch mit den Gartenfreunden. Es war nicht einfach, denn bei den Gartenfreunden saß der Ärger schon tief über die "Hinterlassenschaften" der Katzen. Wir versprachen, die wilden Katzen zu kastrieren und die Katzenbabies einzufangen und zu vermitteln.

Im Gegenzug versprachen die Katzenfreunde die Katzen in Ruhe zu lassen.

Hintergrund war, dass die herrenlosen Katzen in einer verlassenen Scheune geboren wurden und sich dann auf die Umgegend verteilten. Hier galt es aktiv zu werden.

Der Scheunenbesitzer, dessen Eltern Bauern gewesen waren, war zwar der Ansicht, dass die Natur alles selbst regelt, gewährte uns aber Zutritt zu seinem Grundstück. Er fütterte sogar die Katzen mit Milch, denn sie sollten die Scheune von Mäusen freihalten. Wir trafen uns abends mit dem Scheunenbesitzer, als es schon dunkel wurde.

In der Scheune hätte man einen Krimi drehen können. Es sah dort aus, als hätten die Besitzer fliehen müssen und hätten alles liegen und stehen lassen. In einer Halle stand ein alter Leiterwagen und viele Geräte, mit denen man das Feld bearbeitet. In einem Erntekorb gefüllt mit Säcken lagen zwei Katzenbabies, die gerade von der Mutter in Sicherheit gebracht wurden. Die Holztüren knarrten überall und es war ziemlich gruselig.

Als wir mit einer Holzleiter in den oberen Bereich der Scheune stiegen, balancierte gerade eine schwarze Katze über einen Holzbalken auf die andere Seite der Scheune. Im Stroh oben angekommen, fanden wir eine kleine Kuhle im Stroh und darin lagen etwa 5 Tage alte Katzenbabies. Ein dunkelgetigertes und ein halb so großes schwarzes fiependes Fellbündel. Wir entfernten uns wieder der Stelle, um nicht die Mutter zu beunruhigen. Unweit dieser Stelle fanden wir eine tote junge Katze. 

Wir richteten in der Nähe eine Futterstelle ein, an der wir die Katzenmütter mit Futter versorgten. Wir konnten irgendwann nach ca. 5 Wochen beobachten, dass die Mutterkatzen Futter im Mund holten und das zu Ihren Babies brachten, wobei sie immer einen Umweg wählten, um nicht den Standort zu verraten.

So ca. nach 10 Wochen tollten kleine Katzen auf der Wiese vor der Scheune in der Sonne herum. Nun konnten wir die kleinen Katzen einfangen und die Mutterkatzen kastrieren. Alle kleinen Katzenbabies wurden zahm und später in tierliebe Familien vermittelt.

   

Aktuelles  


Hier 2
schreiben wir über Dinge, die uns im Moment beschäftigen; über Dinge, die uns zur Zeit sehr am Herzen liegen oder Dinge, von denen wir glauben, dass sie für Sie/euch gerade wichtig sein könnten.

* * *

- Jahreshauptversammlung ►
- In eigener Sache ►
- BITTE SCHÜTZT DIE IGEL ►
- Unterstützung für unsere Jugend ►
- Wir sind sehr glücklich... ►
- Praktikum/Ausbildungsplatz ►

   

Paten gesucht!  

Interesse? Dann klicken Sie bitte auf den Button...

Pate werden W klein
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen alle unsere "Dauerschützlinge" vor.

* * *

   

Einkaufen und Gutes tun  

Wenn Sie uns unterstützen möchten, können Sie über das Spendenportal

gooding
(gooding.de)
einkaufen bzw. an uns spenden
oder über die
AZ
Wunschliste für uns einkaufen

   

Schaut doch 'mal hier  

FindUsOn FB de DE RGB 1690

 

 glyph logo May2016 Auch bei Instagram
  sind wir online

Abonniere unseren Kanal

               Whatsapp

  oder du folgst uns auf

                 Tiktok